Rallye

Die «Stelvio Rallye» führt von St. Moritz über die Pässe Ofen, Umbrail und Stelvio ins italienische Bormio. Über Livigno und den Berninapass geht’s dann zurück ins Engadin. Eine attraktive Strecke, die 200 Kilometer und fünf Pässe bereit hält.

roadmap 2019


Eckdaten «Stelvio Rallye»

  • ab 7.30 Uhr: Vorstart Parkplatz Signalbahn, St. Moritz Bad 
  • ab 8.00 Uhr: Halbminutenstart vor Badrutt’s Palace Hotel
  • Die «Stelvio Rallye» führt von St. Moritz über die Pässe Ofen, Umbrail und Stelvio ins italienische Bormio. Über Livigno und den Berninapass geht’s dann zurück ins Engadin.
  • ab ca. 15.30 Uhr: Ankunft in der St. Moritzer Fussgängerzone
  • Länge: ca. 200 km
  • Gesamtzeit: ca. 7 Stunden
  • Netto-Fahrzeit: ca. 6 Stunden
  • Mittagessen in Italien 
  • Verschiedene Gleichmässigkeitsprüfungen auf der Strecke

Änderungen vorbehalten.


Rallye-Wertung

Die Rallye-Wertung erfolgt unter Berücksichtigung von Bewertungskoeffizienten. Dabei werden Strafpunkte mit dem Koeffizienten 1 Komma «Jahrgang des Fahrzeugs» multipliziert. Hat also ein Fahrzeug von 1937 auf der Strecke 1000 Strafpunkte gesammelt, werden diese mit 1.37 multipliziert und als 1370 Strafpunkte gewertet. Bei einem Fahrzeug mit Jahrgang 1960 werden die 1000 Strafpunkte zu 1600 Punkten.

Neben der regulären Kategorie «Sports Classic» mit Zeitwertung und mit Rangierung ist die Teilnahme an der Rallye in der Kategorie «Mountain Classic» ohne Rallye-Wertung und ohne Rangierung möglich – Rallyestart und Zieldurchlauf sind dabei im vorgegebenen Zeitfenster einzuhalten. 


Prämierung

Die drei Rallye-Erstplatzierten werden anlässlich des Gala-Abends von Samstagabend im Hotel Suvretta House prämiert. Dazu gibt es Sachpreise für das jüngste Team, das beste Frauen-Team und die Teilnehmer mit der längsten Anreise.